Aktuelle Nachrichten zum KITA-Projekt

Pilotprojekt zu Kinderbetreuung für Textilarbeiterinnen in Indien abgeschlossen: Erste Erfolge und Pläne für die Zukunft

Mit ca. 1.200 Bekleidungsfabriken zählt Bangalore heute zu einem der Zentren für die Bekleidungsindustrie in Indien. Obwohl Kinderbetreuung in Textilfabriken vorgeschrieben ist, gibt es sie dennoch entweder gar nicht oder es gibt zu wenig qualifiziertes Personal für adäquat ausgestattete Betreuungsplätze. Die Näherinnen arbeiten lange, ihre Kleinkinder sind deshalb häufig bei Großeltern oder unbeaufsichtigt.

FEMNET hat die indische NRO Cividep unterstützt, im Rahmen eines ersten Pilotprojekts in 2015 ein Musterbeispiel für qualifizierte Krippen zu realisieren.

Weiterlesen ...

Zusammenfassung 
der Bedarfsanalyse über Kinderbetreuungseinrichtungen in der Bekleidungsindustrie in Bangalore

Bangalores Textilindustrie umfasst nahezu 1.200 Produktionsstätten. In ca. 96% dieser Fabriken gibt es keine funktionsgerechten Krippen. Laut einer Studie der „Staatlichen Kommission für den Schutz von Kinderrechten in Karnataka“ aus dem Jahr 2011/12 gaben 12 von 118 Fabriken an, über keinerlei funktionierende Krippen zu verfügen. In den Fabriken mit Krippen gab es jeweils nur eine Krippe für 1.000 Beschäftigte. Laut Gesetz müssen alle Fabriken mit mehr als 30 festangestellten Frauen eine Krippe für Kinder unter sechs Jahren auf dem Werksgelände anbieten. Faktisch weisen Unternehmen zwar einen Raum als Kinderbetreuung aus, doch wird keine kinder- und betreuungsfreundliche Umgebung geschaffen. Deshalb bringen Mütter ihre Kinder auch nicht mit zur Fabrik. Es fehlt an gut ausgebildeten Erzieher_innen und an Spielzeug. Die Kinder verbringen ihre Tage damit, untätig herum zu sitzen oder zu schlafen.

Weiterlesen ...

Befragung von Näherinnen zur gesetzlich vorgeschriebenen Kinderbetreuung in Fabriken

Cividep Befragung der Frauen. Foto: © CividepCividep Befragung der Frauen. Foto: © CividepÜber unser Kindergartenprojekt mit unserem Partner Cividep in Bangalore haben wir jüngst berichtet. Nun führte Cividep eine Befragung von arbeitenden Müttern in Produktionsbetrieben durch, um zu untersuchen, ob und wie gut deren Kinder in den Fabriken betreut werden. Laut Gesetz ist jede Fabrik in Indien verpflichtet, eine adäquate Kinderbetreuung für die Beschäftigten sicherzustellen.

Cividep lud am 29. Mai 2015 zahlreiche Fabrikmanager sowie Vertreter einkaufender Unternehmen wie H&M, C&A, s.oliver zu einem Workshop mit dem Thema “Early Childhood Care in Bangalore’s Garment Industry” ein, um gemeinsam Lösungen für eine gute Kinderbetreuung zu suchen. C&A erschien allerdings nicht.

 cover early childhood care bangalore

Weiterlesen ...

Neues Kooperationsprojekt mit Cividep in Indien, Bangalore: Bildung und Betreuung für Kinder von Textilfabrikarbeiterinnen

Textilarbeiterinnen in Indien. Foto © CIVIDEPTextilarbeiterinnen in Indien. Foto © CIVIDEPMit Cividep in Bangalore, Südindien hat FEMNET ein neues Projekt begonnen. Es wird als Kleinprojekt aus Mitteln des BMZ unterstützt und läuft über das gesamte Jahr 2015. Es handelt sich um den Einsatz für die Schaffung von Kinderkrippen in Textilfabriken in Bangalore, die laut Gesetz vorgeschrieben sind, aber nicht umgesetzt werden. Näherinnen wissen oft nicht, wo sie ihre Kleinkinder lassen sollen und falls es eine Betreuung gibt, ist sie dermaßen schlecht, dass die Frauen ihre Kinder nicht der Fabrik anvertrauen wollen.

Weiterlesen ...


Powered by JS Network Solutions