Foto: © Pat Röhring

Foto: © Regina Weidental

Foto: © FEMNET e.V.

Foto: © FEMNET e.V.

Prev Next

Webseite durchsuchen:

Tipps für den Dschungel

faire label

Aktuelle Downloads

Buy Good Stuff Titel Köeln

siegel-flyer-2014-kl

Titelbild

Wir unterstützen FEMNET :

Unser Newsletter

Mit unserem Newsletter informieren wir Sie in unregelmäßigen Abständen über unsere aktuellen Projekte und Themen.

Blog: Modefairarbeiten.de

Blog 2015

FEMNET verpflichtet sich zu Transparenz gemäß der Initiative Transparente Zivilgesellschaft

14.02.2017: NGWF in Dhaka fordert Freilassung von Gewerkschafter_innen

Demonstration der NGWF am 10.02.2017. Foto: © NGWFDemonstration der NGWF am 10.02.2017. Foto: © NGWFAm Freitag, 10. Februar 2017, haben National Garment Workers Federation (NGWF) und andere Gewerkschaften erneut für die Verbesserung der angespannten Situation von Gewerkschafter_innen in Bangladesch demonstriert. Mehrere hundert Näher_innen nahmen an der Demonstration in Dhaka teil.

Ihre Forderungen sind:

  1. die Freilassung von 25 fälschlich inhaftierten Gewerkschaftsmitgliedern und Aktivist_innen.
  2. die unrechtmäßigen Klagen gegenüber 11 Arbeiter_innen und Aktivist_innen fallen zu lassen.
  3. Alle unrechtmäßig entlassenen 2600 Arbeiter_innen aus 65 Fabriken (darunter 215 Mitglieder von NGWF in 24 Fabriken) müssen wieder eingestellt werden
  4. die von der Polizei geschlossenen Zweigstellen aller Gewerkschaftverbände in Ashulia (NGWF war hier in 12 von 19 Fabriken präsent, 6 davon wurden unrechtmäßig geschlossen) und anderen betroffenen Stadtteilen von Dhaka, müssen wieder eröffnet werden, sodass diese ihre Arbeit wieder aufnehmen können.
  5. die sofortige Beendigung aller mutwilligen Versuche, 19 Fabrikgewerkschaften (darunter 12 von NGWF) aufzulösen.
  6. die Arbeiter_innen von 84 Fabriken zu entschädigen, deren Arbeitslohn unrechtmäßig einbehalten wurde.
  7. der Durchschnittslohn in allen Bekleidungsfabriken muss um fünf Prozent pro Jahr seit der letzten Lohnerhöhung vor drei Jahren angehoben werden, bisherige Zahlungsrückstände müssen gezahlt werden.
  8. die Löhne sollten perspektivisch den Lebenshaltungskosten der Arbeiter_innen angepasst werden, um diesen durch einen angemessenen Lohn ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen („Living Wage“).
  9. ein Ende der Schikane gegenüber sechs Gewerkschaftsführer_innen, u.a. durch die Einsicht und Kontrolle von Bankkonten der Gewerkschafter_innen.

Demonstration der NGWF am 10.02.2017. Foto: © NGWFDemonstration der NGWF am 10.02.2017. Foto: © NGWFBereits seit Dezember 2016 protestieren Arbeiter_innen in Bangladesch friedlich für die Anhebung des Mindestlohns und werden dabei massiv schikaniert. FEMNET e.V. unterstützt die Forderungen der Gewerkschaften sowie die Petition des International Labour Rights Forum (ILRF), mit der Unternehmen wie H&M, C&A oder GAP aufgefordert werden, sich für unrechtmäßig verhaftete Arbeiterinnen und Arbeiter einzusetzen.

Unterschreiben Sie die Petition hier:

https://actionnetwork.org/petitions/brands-respect-basic-rights


Powered by JS Network Solutions