FairQuatschen in Bonn - offener FEMNET-Treff

Bonn offener FEMNET Treff 2016Seit Juni 2014 gibt es in Bonn den monatlichen offenen Treff „FairQuatschen“. Er soll eine Möglichkeit zum ungezwungenen Austausch rund um das Thema faire Mode bieten. Wir wollen eine Anlaufstelle für alle bieten, die sich thematisch engagieren wollen oder es bereits tun und dabei Menschen mit ganz unterschiedlichen Hintergründen und Kompetenzen miteinander bekannt machen und vernetzen.

Jedes Treffen hat ein Schwerpunktthema, mit welchem wir uns hauptsächlich beschäftigen. Darüber hinaus ist natürlich immer Zeit für andere und aktuelle Dinge.

Mit welchen Themen wir uns beschäftigen, entscheiden wir gemeinsam, wobei unsere Interessen vom Studienaufbau im Designstudium, über Arbeitsbedingungen in Spinnereien und Nähereien in Ländern wie Indien und Bangladesch, alternative und nachhaltige Ideen im Umgang mit Kleidung (Kleidertausch, Upcycling etc.) bis hin zu konkreten Projekten und Aktivitäten von FEMNET e.V. reichen.

Willkommen sind uns alle, die sich mit uns Gedanken rund um das Thema faire Mode machen wollen: Konsument_innen, Modedesigner_innen, bereits in dem Bereich aktive Personen und ganz einfach am Thema Interessierte.

Der offene Treff findet regelmäßig am 2. Dienstag im Monat statt.

Beginn ist immer um 19.00 Uhr.

Ort: Kulturzentrum Bortfabrik, Kreuzstraße 16, 53225 Bonn

Kontakt: Vanessa Püllen und Christiane Kühnrich
                Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Nächster Termin

8.11.2016: Gender Studies als Studienfach mit Marie-Luise Lämmle

„Man wird nicht als Frau geboren, man wird es“. Diese Aussage wurde 1949 von Simone de Beauvoir getroffen und bringt die soziokulturelle Dimension der Geschlechterordnung sowie die Forschungshaltung der Gender Studies auf den Punkt. Statt Geschlecht als unabhängige Variable vorauszusetzen, fragen die Gender Studies wie Geschlechterdifferenz hergestellt wird und liefern Antworten zu der Beständigkeit und Hartnäckigkeit der Geschlechterkonstruktion. Zusammengenommen beschreiben die Antworten eine beachtliche Infrastruktur derjenigen Momente und Strukturen, die Personen immer wieder als Frauen und Männer kategorisieren. Geschlechtslos bzw. geschlechtsneutral bleiben hierbei aber nicht nur Personen, sondern im besonderen auch Werte, Normen, soziale Systeme sowie Macht- und Herrschaftsverhältnisse. Wie dies geschieht und welche Erklärungen und Veränderungspotentiale die Gender Studies hierbei liefern, soll Gegenstand der Diskussion sein.

Ort:
Brotfabrik in Bonn/Beuel
Kreuzstraße 16
53225 Bonn

Beginn: 19.00 Uhr