Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

FEMNET-Newsletter Nr. 8 - September 2014

Liebe Leserin, Lieber Leser,
Liebe(r) Super User,

in den kommenden Wochen stehen für FEMNET viele wichtige Veranstaltungen und Aktionen auf dem Plan. Mit diesem Newsletter möchten wir Sie einladen, uns vor Ort kennenzulernen, sich an den geplanten Veranstaltungen zu beteiligen oder unsere Arbeit zu unterstützen.

Außerdem bieten wir Ihnen Berichte und Informationen zu den aktuellen Entwicklungen rund um unsere Unterstützung der Textilarbeiterinnen in Indien und Bangladesch und weitere Aktivitäten von FEMNET im zweiten Halbjahr 2014.

Eine interessante Lektüre wünscht

Ihr FEMNET-Team

FEMNET-Logo

Inhalte:

1. Arbeit unseres Bildungsprojektes "FairSchnitt - Studieren für eine sozial gerechte Modeindustrie"

  • Spendenaufruf
  • FEMNET auf der Messe INNATEX
  • Praktikum bei FEMNET

2. Kampagnenarbeit im Rahmen der CCC (Kampagne für Saubere Kleidung)

  • Fabrikbesitzer in Bangladesch erpresst die Justiz - Hungerstreik bei den Tuba-Näherinnen
  • Erinnerung an Brand bei Ali Enterprise in Pakistan – KiK in der Kritik
  • Entschädigungszahlungen für die Opfer von Rana Plaza und ihre Familien in  Bangladesch weiterhin ungenügend.
  • Made in Europe – und darum fair?
  • Siegelinitiative aus dem Entwicklungshilfeministerium BMZ

3. Berichte von unseren Partnern aus Indien und Bangladesch

  • Bangladesch
  • Indien
  • Bericht der derzeitigen Praktikantin bei Munnade

4. Weitere Aktivitäten von FEMNET

  • Die Einkaufsbroschüre über öko-faire Kleidung in Bonner Geschäften
  • Flyer „Augen auf beim Kleiderkauf“
  • Stammtisch Bonn: Fair quatschen
  • FEMNET in den Medien
  • Termine

Impressum

 

 

1. Arbeit unseres Bildungsprojektes "FairSchnitt - Studieren für eine sozial gerechte Modeindustrie"

Spendenaufruf

Foto: © Theresa UtechtEnde Oktober 2014 findet in Berlin die FEMNET-Konferenz im Rahmen des Bildungsprojekts FairSchnitt zum Thema „Fast Fashion - Slow Fashion“ statt. An der zweitägigen Konferenz für Studierende und Lehrende modebezogener Hochschulen nehmen ca. 100 Studierende und Lehrende sowie Referent_innen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Gewerkschaften und Zivilgesellschaft teil. Ein ausführlicher Bericht wird im Anschluss an die Konferenz auf die FEMNET Homepage gestellt.

Für die Finanzierung der Konferenz sowie für das Bildungsprojekt allgemein sind wir dringend auf Unterstützung angewiesen und freuen uns über jede Spende.

 

FEMNET auf der Messe INNATEX

Der FairSchnitt-Infostand auf der innatex 2014. Foto: (c)
FEMNETDie INNATEX Messe in Hofheim (Wallau) findet zweimal im Jahr statt und ist Europas größte internationale Fachmesse für nachhaltige Textilien. Mehr als 200 Aussteller_innen aus über 20 Ländern präsentieren hier die kommenden Green Fashion-Trends der nächsten Saison. Das Impulsthema der INNATEX 35 war im August Sozialstandards. Das FairSchnitt-Projekt von FEMNET war mit einem eigenen Stand vertreten und Dr. Gisela Burckhardt hielt einen Vortrag  zum Thema 'Rana Plaza und die Folgen' im Rahmen eines Fachforums.

 

Praktikum bei FEMNET

Johanna BoseIn der Zeit vom 15. Mai bis zum 15. August 2014 unterstützte Johanna Bose das FairSchnitt-Projekt als Praktikantin: „Durch das Praktikum habe ich einen sehr guten Einblick in die komplexe und sehr weitreichende Problematik des Themas bekommen und  viele neue interessante Menschen kennengelernt. Es war für mich eine sehr lehrreiche und spannende Zeit - eine große Bereicherung!“ Wir danken Johanna für die tatkräftige Unterstützung!

 

2. Kampagnenarbeit im Rahmen der CCC (Kampagne für Saubere Kleidung)

Fabrikbesitzer in Bangladesch erpresst die Justiz - Hungerstreik bei den Tuba-Näherinnen

Demonstrierende Arbeiter_innen der Tuba group. Foto (c)
DAILYSTARDer Skandal: Der Eigentümer der Tuba-Gruppe mit 13 Fabriken, darunter die am 24.11.2012 in einem Außenbezirk von Dhaka abgebrannte Tazreen Fabrik mit 112 Toten und vielen schwer Verletzten, erlangte seine Freilassung auf Kaution aus dem Gefängnis, indem er rund 1600 Arbeiterinnen von fünf seiner Fabriken die Löhne von drei Monaten vorenthielt.

 

 

Erinnerung an Brand bei Ali Enterprise in Pakistan – KiK in der Kritik

Feuer in TextilfabrikAm 11. September jährt sich zum zweiten Mal der Brand bei der Fabrik Ali Enterprise in Pakistan im Jahr 2012. Bei dem Brand starben fast 300 Menschen. Der Textildiscounter KiK war der Hauptauftraggeber von Ali Enterprise (Auslastung bis zu 80%). Das Fabrikgebäude war nach dem höchsten Sicherheitsstandard SA8000 kurz vor dem Brand zertifiziert worden, was wieder einmal beweist, dass Fabrikkontrollen (Audits) wenig wirksam sind. KiK leistete einmalig eine Entschädigungssumme von 1 Million US Dollar und sagte weitere Zahlungen zu. Derzeit finden Gespräche statt, ob KiK diese Versprechen auch einhält.  FEMNET führt anlässlich des Jahrestags zusammen mit dem Weltladen in Köln am 11.9.2014 eine Veranstaltung zum Thema durch.

 

Entschädigungszahlungen für die Opfer von Rana Plaza und ihre Familien in  Bangladesch weiterhin ungenügend

Demonstration der NGWFDen Unternehmen, die in Rana Plaza produzieren ließen, wie z.B. KiK, Walmart, Bennetton oder Primark geht es glänzend, ihr Umsatz ist nach dem Unglück weiterhin gestiegen. In den Entschädigungsfond wurde bisher aber nur ein Drittel der benötigten Summe von 40 Mio US Dollar eingezahlt. Benetton verweigerte bisher jede Zahlung.

 


Made in Europe – und darum fair?

Cover 'Im Stich gelasssen'Die Kampagne für Saubere Kleidung hat einen neuen Bericht über die Arbeitsbedingungen in Osteuropa und der Türkei veröffentlicht. Dabei wurde ermittelt: Der Unterschied zwischen einem gesetzlichen Mindestlohn und einem existenzsichernden Lohn ist in vielen osteuropäischen Ländern sogar größer als in Asien.

 

 

Siegelinitiative aus dem Entwicklungshilfeministerium BMZ

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller hat eine Initiative gestartet und strebt ein breites Bündnis für nachhaltige Textilien an, an dem sich Zivilgesellschaft, Gewerkschaften und Unternehmens(verbände) gleichermaßen beteiligen sollen. Auch Unternehmen, die bislang noch nichts in Richtung Nachhaltigkeit unternommen haben und ihre Lieferketten nicht einmal kennen, sind eingeladen, daran teilzunehmen.

Dabei besteht allerdings die Gefahr, dass die Standards zu niedrig angesetzt werden. Vor allem wird vor lauter Sorge um die mittelständischen Unternehmen vergessen, dass nur noch 35 % der Kleidung von deutschen Produzenten (im Ausland) hergestellt wird, 65% aber importiert der Handel, der ebenfalls an den Gesprächen beteiligt ist. FEMNET und andere Trägerorganisationen der CCC beteiligen sich an den Multistakeholder-Gesprächen.

 

3. Berichte von unseren Partnern aus Indien und Bangladesch

Bangladesch: NGWF

Demonstration gegen den Überfall auf
das Regionalbüro der NGWF. Foto (c) NGWFUnser Partner, die Gewerkschaft NGWF in Bangladesch, hat mit Demonstrationen immer wieder die Auszahlung von Entschädigungsgeldern für die Opfer von Tazreen und Rana Plaza gefordert. Dabei richteten sich die Proteste und Forderungen von NGWF nicht nur an die Einkäufer aus den USA und Europa sondern auch an den eigenen Unternehmensverband BGMEA und die Regierung von Bangladesch.

Am 21. Mai 2014 wurde das Regionalbüro der Gewerkschaft NGWF und die Privatwohnung seines Leiters Munirizzaman Shikder Munir überfallen und alle Unterlagen gestohlen. Munir wurde bewusstlos geschlagen, seine Familie aus ihrer Wohnung vertrieben mit nichts als Kleidung am Leib. Aus dem Büro wurden die Mitgliederlisten der Gewerkschaft sowie rund 700 vorbereitete Anmeldungen für eine Gewerkschaft beim Arbeitsministerium entwendet.

 

Indien: Munnade und GLU

Demonstration der GLU im Mai 2014Unsere Partner, die Nichtregierungsorganisation Munnade in Bangalore und die Gewerkschaft Garment Labour Union (GLU) führten „Leadership Workshops“ für Gewerkschaftsaktivistinnen durch. Diese Workshops zielen darauf ab, die Management- und Führungsqualitäten dieser Frauen zu erproben und zu stärken. So hat beispielsweise im August ein Training zu Arbeitsrechten und Führungsqualitäten mit 20 Teilnehmenden statt gefunden. Der Fokus lag dabei auf der Aufklärung zur Rechtslage für Arbeiterinnen, wenn Fabriken geschlossen werden oder Unternehmen ihre Produktion rechtswidrig verlegen. Außerdem hat eine auf Frauenrechte spezialisierte Anwaltin über Gesetze gegen sexuelle Belästigung und andere Formen von Diskriminierung am Arbeitsplatz aufgeklärt. Weitere Programmpunkte waren Führungsqualitäten, Methoden zur Mitgliedergewinnung von Gewerkschaften, mit denen sich durch interaktive Übungen und Gruppenspiele auseinander gesetzt wurde.

 

Bericht der derzeitigen Praktikantin bei Munnade

Munnade Training 2014FEMNET-Mitglied Larissa Aldehoff ist seit Ende Mai 2014 für ein viermonatiges Praktikum bei unserer Partnerorganisation Munnade vor Ort in Indien.

 

 

 

 



4. Weitere Aktivitäten von FEMNET

Die Einkaufsbroschüre über öko-faire Kleidung in Bonner Geschäften

Cover der BröschüreDie Broschüre 'Fair, fair, fair' fand solchen Anklang, dass nun eine zweite Auflage gedruckt wird. Es findet eine kleine Überarbeitung statt. Die Broschüre kann gegen eine Portospende bei FEMNET bestellt werden oder von der Webseite heruntergeladen werden.

 

 

 

Flyer „Augen auf beim Kleiderkauf“

Cover des Flyers Augen auf...Für alle, die eine schnelle Orientierung wollen, haben wir einen Flyer erstellt, der die wichtigsten Siegel erklärt, auf die man beim Kleiderkauf achten sollte. Der Flyer kann auch bei FEMNET gegen Portogebühr bestellt und von unserer Webseite heruntergeladen werden

 

 

 

Stammtisch in Bonn: Fair quatschen

Stammtischteilnehmer_innen in BonnSeit Juni 2014 gibt es in Bonn den von FEMNET initiierten monatlichen Stammtisch „Fair quatschen“. Er soll eine Möglichkeit zum ungezwungenen Austausch rund um das Thema faire Mode bieten, wobei wir eine Anlaufstelle für alle am Thema Interessierte bieten wollen: Konsument_innen, Modedesigner_innen, bereits in dem Bereich aktive Personen und solche die es werden wollen.

Der Bonner Stammtisch findet jeden zweiten Dienstag im Monat im „Nähcafé Mr. und Mrs.“ in Bonn statt, Beginn ist jeweils 19.00 Uhr. Aktuelle Informationen zum jeweiligen Thema des Abends, der genauen Adresse des Cafés und eventuellen Änderungen erhalten Sie auf der FEMNET-Homepage.

Ein ähnliches Format ist auch für Berlin geplant. Interessierte wenden sich bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

FEMNET in den Medien

Von FEMNET veröffentlichte Artikel und Pressemitteilungen zu unseren Vereinsaktivitäten sowie Themen und Veranstaltungen erschienen in verschiedenen Medien. Eine aktuelle Übersicht über die Berichterstattung der letzten Monaten finden Sie auf der FEMNET-Homepage.

Hier eine Auswahl:

27.06.2014: ZDF Bericht über Primark: Billigkleidung hat ihren Preis   
24.04.2014: ARD Nachtmagazin: Interview mit G. Burckhardt zum
                Jahrestag von Rana Plaza

24.04.2014: WDR Funkhaus Europa (TV): Jahrestag Fabrikeinsturz:
                Die Tragödie von Rana Plaza

24.04.2014: WDR-Hörfunk:  Kleider kaufen ohne schlechtes Gewissen-geht das?
24.04.2014: Deutschlandfunk: Niedrige Löhne und gefährliche Arbeit 
18.03.2014: Süddeutsche Zeitung: Wo und wie finde ich faire Kleidung
06.01.2014: Berliner Tagesspiegel: Knechtschaft statt Reichtum, ein
                Artikel über Sumangali

 

Termine 2014

06. September

Faire Messe Dortmund, Vortrag von Kerstin Dahmen über das FairSchnitt-Projekt

09. September 

19.00 Uhr Nächster Stammtisch in Bonn Beuel im Café Mr. und Mrs.: Thema entnehmen Sie bitte unserer Webseite

11. September

19.00 Uhr Vortrag im Colabor in Köln von Gisela Burckhardt zusammen mit Raphael Breyer von 3Freunde zum Thema 2.Jahrestag des Brands der Fabrik Ali Enterprise in Pakistan, was können wir tun, anschließend Kleidertauschaktion

12. September

20.00 Uhr Vortrag zum Thema CSR auf der Spinn.bar in Bonn von Gisela Burckhardt, Ort wird noch bekannt gegeben. Die Spinn.bar ist ein Treffen von Mitgliedern des Spinnennetzes, einem Netzwerk für kreativ Querdenkende und Jobsuchende

13. September

11-14 Uhr im Rahmen der Fairen Woche: Faires Frühstück und faire Modenschau auf Bonner Münsterplatz. Vier öko-faire Marken/Läden aus Bonn stellen ihre Kleidung vor, Einführung von Gisela Burckhardt

14. September    

ab 15.30 Uhr Ökumenischer Gottesdienst bei der Katholischen Gemeinde St. Martin und Severin in Bonn, Vortrag Gisela Burckhardt zum Thema öko-faire Kleidung

23. September

Vortrag beim Business and Professional Women (BPW) Germany Club in Göttingen von einer Multiplikatorin von FEMNET

03. Oktober

Vortrag zum Thema Sumangali auf der Ökorausch in Köln von Christiane Kühnrich, Vorstand FEMNET

15. Oktober

Vortrag und Teilnahme eines FEMNET Mitglieds an einem Rollenspiel in Neuruppin in Brandenburg auf Einladung der Gleichstellungsbeauftragten

16. Oktober

Podiumsdiskussion in Ravensburg auf Einladung der Agenda Eine Welt

28. November

Vortrag von Gisela Burckhardt auf einem Forum des Deutschen Nachhaltigkeitstags, in Düsseldorf

28. November

Vortrag und Kleidertauschparty bei der Ev. Johanniskirche Bonn

 

Impressum

FEMNET e.V.
feministische Perspektiven auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft
Heidebergenstr. 14
53229 Bonn
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!">Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Tel. 0228 18038116

Vorstand: Dr. Gisela Burckhardt, Franziska Gorgas, Janina Hotze, Christiane Kühnrich, Michaela Reithinger
Redaktion und verantwortlich im Sinne § 5 TMG: Dr. Gisela Burckhardt
Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung.

Aktenzeichen VR 9568B beim Amtsgericht Bonn.


Powered by JS Network Solutions