Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

FEMNET-NEWSLETTER Nr. 4/2016 - September

Inhalt:

  • Politisches Engagement
  • Neues aus den Projekten
  • Neues von unseren Partnern
  • Neues aus dem Verein
  • FEMNET in den Medien
  • Tipps & Termine
  • Impressum

 

FEMNET-Logo

Liebe Freundinnen und Freunde von FEMNET,

die bundesweite Faire Woche bildet den Auftakt zu einem veranstaltungsreichen Herbst -und auch FEMNET hat ein buntes Programm. Wir sind am 16. September mit der Veranstaltung „Gute Arbeit fairbindet – Was hat die Berufsbekleidung der Stadt Bonn mit Arbeits- und Menschenrechten zu tun?” in die Faire Woche gestartet. Am Donnerstag, 22. September, stellen wir den fairen Einkaufsführer für Köln „Buy Good Stuff“ vor – eine Kooperation von FEMNET und der Akademie Mode & Design Düsseldorf. Und schließlich koordinieren wir in diesem Jahr das faire Frühstück mit Modenschau am 24. September auf dem Bonner Münsterplatz.

In diesem Newsletter lesen Sie außerdem über die Entschädigungszahlungen von KiK an pakistanische Arbeiter_innen und deren Klage, unsere Einschätzung zum aktuellen Stand des Textilbündnisses sowie über die Gefahr der massiven Verwässerung des Nationalen Aktionsplan für Wirtschaft und Menschenrechte.

Wir bitten Sie auch um Unterstützung: Geben Sie Ihre Stimme für den Engagementpreis an unsere Vorstandvorsitzende Gisela Burckhardt ab, dadurch hat FEMNET die Chance, den Publikumspreis zu gewinnen.

Wir wünschen Ihnen eine anregende Lektüre.
Ihr FEMNET-Team

Politisches Engagement

KiK zahlt, Klage vor Dortmunder Landesgericht bleibt

Die Opfer und Hinterbliebenen des Brandes in der Fabrik Ali Enterprises in Karachi, Pakistan, erhalten endlich eine langfristige Entschädigung. KiK zahlt über 5 Mio. US Dollar, rund 15.000 Euro pro Person. Am 11. September 2012 verloren mehr als 250 Arbeiter_innen ihr Leben und über 50 Menschen wurden bei dem schlimmsten Fabrikbrand in Asien verletzt. KiK war der einzige bis heute bekannte Kunde der Fabrik. Die Kampagne für Saubere Kleidung war an der Aushandlung der Entschädigung mit KiK, unter Federführung der ILO und mit Unterstützung des BMZ, beteiligt.

Parallel zu den Entschädigungsverhandlungen, die sich über vier Jahre hinzogen, reichten vier von der Brandkatastrophe Betroffene im März 2015 beim Landgericht Dortmund Klage gegen den deutschen Textildiscounter KiK ein.

Am 30. August hat das Gericht entschieden: Es sieht sich zuständig und die Kläger erhalten Prozesskostenhilfe. Diese Entscheidung ist der erste Schritt, damit ein Fall von Menschenrechtsverletzungen durch deutsche Unternehmen im Ausland auch vor einem deutschen Gericht verhandelt wird.

Unsere veröffentlichten Pressemeldungen hierzu:

Saeeda Khatoon und Nasir Mansoor berichten vom Leid und vom Kampf der Betroffenen des Fabrikbrandes in Pakistan. Foto: © Holger Priedemuth
Saeeda Khatoon und Nasir Mansoor berichten vom Leid und vom Kampf der Betroffenen des Fabrikbrandes in Pakistan.
Foto: © Holger Priedemuth

 

Endspurt: Petition Menschenrechte vor Profit

Es besteht die große Gefahr, dass der Nationale Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte vom Finanzministerium aufgrund von starkem Lobbyismus der Wirtschaft völlig verwässert wird. (Sehen Sie hier den Monitorbeitrag vom 8.9.2016).

Deshalb bitten wir Sie: Unterstützen Sie den Aufruf, Unternehmen zu verpflichten, die Menschenrechte auch im Auslandsgeschäft zu achten.

Unterschreiben Sie jetzt!

Petition 'Menschenrechte vor Profit'
Petition "Menschenrechte vor Profit"

 

Macht das Textilbündnis noch Sinn?

FEMNET ist durch ihre Vorstandsvorsitzende im Steuerungskreis des Textilbündnisses vertreten, doch immer mehr Zweifel kommen auf, ob sich der Aufwand noch lohnt. Derzeit werden die Zielsetzungen für die Beantwortung von Schlüsselfragen zu Sozial- und Umweltstandards für die Erstellung einer Roadmap diskutiert, die jedes Mitglied des Bündnisses bis zum Jahresende vorlegen soll. Dabei versuchen Wirtschaft und Verbände, die Ansprüche mit allen Mitteln herunterzuschrauben.

Ein Kommentar von Gisela Burckhardt

 


Neues aus den Projekten

FairSchnitt: Aktuelle Entwicklungen

Die FairSchnitt-Projektreferentin Anne Neumann berichtet in einem Interview über die aktuellen Entwicklungen des Projektes auf dem Blog modefairarbeiten.de.

   

FairSchnitt: Countdown zur Konferenz
„FAIR FASHION works? Unternehmensverantwortung im Modestudium“ läuft

Unser Programm steht fest: Vorträge, Podiumsdiskussionen und Workshops mit Gästen wie Armedangels, Hugo Boss, Transparency International, Get Changed, textil+mode und vielen anderen erwarten die Teilnehmenden am 13. und 14. Oktober in Düsseldorf. Die Anmeldung ist für interessierte Studierende und Dozent_innen modebezogener Studiengänge noch bis Ende September freigeschaltet.

Einen Vorgeschmack bietet unser Videoclip zur Konferenz 2014.

 Foto: © FEMNET e.V.Foto: © FEMNET e.V.

Neue Bildungsmaterialien online – Factsheets für Studierende und Interessierte

Im Rahmen des Projekts FairSchnitt geben wir zahlreiche Workshops an modebezogenen Studiengängen. Damit Studierende und Lehrende die Inhalte unserer Lernmodule jedoch auch unkompliziert selbst bearbeiten und in die Veranstaltungen integrieren bzw. für das Selbststudium nutzen können, entwickeln wir zu jedem Thema ein Fact Sheet.

Die Kurzbroschüren fassen auf vier Seiten die wichtigsten Inhalte zusammen. Hier geht es zu den vier bereits fertiggestellten Fact Sheets.

Die restlichen acht erscheinen bis zur Konferenz Mitte Oktober.

Factsheets

Praktikumsbericht

Kathrin, Modedesignstudentin an der Hochschule Trier, hat bei uns nicht nur viel gelernt, sondern motiviert durch ihr Praktikum, mit Kommiliton_innen sogar eine Hochschulgruppe für faire Arbeitsbedingungen in der Bekleidungsbranche initiiert. Wunderbar.

Lesen Sie ihren Bericht...

 

Neues aus unserem Blog: modefairarbeiten.de

Zwei ganz unterschiedliche Beiträge finden sich im Juli und August auf dem Blog:

Wir haben mit Jeanine Glöyer von Jyoti Fair Works über die Gründung ihres Labels gesprochen. Aus einer lockeren Idee entstanden, ist es in acht Jahren zu einem starken Unternehmen gewachsen.

Marie Adrian, Studentin des Faches „Materielle Kultur: Textil“ in Oldenburg, beantwortet unsere #3Fragen an

screen blog modefairarbeiten
Foto: © FEMNET e.V.
   

Faire öffentliche Beschaffung

Am 16. September 2016 sind wir mit der Veranstaltung „Gute Arbeit fairbindet – Was hat die Berufsbekleidung der Stadt Bonn mit Arbeits- und Menschenrechten zu tun?” in die bundesweite Faire Woche gestartet. FEMNET stellte das Projekt mit der Stadt Bonn vor und fünf Referent_innen diskutierten über die Erfolge und Herausforderungen einer fairen öffentlichen Beschaffung.

Mehr Infos...

In den vergangenen Monaten konnten zudem im Rahmen des Projektes die Projektaktivitäten an Schulen, bei Sport- und Schulfesten, ausgeweitet werden.

Lesen Sie weitere Neuigkeiten aus dem Projekt

Podiumsdiskussion in Bonn zur Fairen öffentlichen Textilbeschaffung mit Vertreter_innen aus Kommune, Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft. Foto: © FEMNET e.V.
Podiumsdiskussion in Bonn zur Fairen öffentlichen Textilbeschaffung mit Vertreter_innen aus Kommune, Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft.
Foto: © FEMNET e.V.
   

Moderne Sklaverei

Videoclip zu „Die moderne Form der Sklaverei in südindischen Spinnereien" erschienen

In dem Videoclip erzählen junge Frauen, die in den Spinnereien in Tamil Nadu, Südindien unter unmenschlichen Arbeitsbedingungen schuften mussten. Sie waren auf dem Fabrikgelände eingesperrt und mussten auch nachts arbeiten.

Diese Zwangsarbeit ist eine Form der modernen Sklaverei - meinen wir.

 

Videostartbild. Foto: © FEMNET
   

Multistakeholder-Initiative für Tamil Nadu in der Diskussion

FEMNET hat einen Vorschlag für die sektorweite Verbesserung der Arbeitsbedingungen in den Spinnereien Tamil Nadus, Indien, im Rahmen des Textilbündnisses als Bündnisinitiative  eingebracht. Ziel der von indischen NGOs und 3 Fabriken gegründeten Initiative ist es, die Zwangsarbeit von jungen Mädchen in den Spinnereien abzuschaffen.

Wirtschaft, Ministerium, Gewerkschaften und NGOs in Deutschland wie in Indien sind aufgefordert, sich zu beteiligen und die Initiative zu unterstützen. Auf einer Fachtagung in Berlin am 12. Mai 2016 sprachen sich die Unternehmens­vertreter_innen im Grundsatz positiv für die Initiative aus.

Eine gemeinsame Sondierungsreise soll nun zeigen, wie die Regierung Tamil Nadus zu dem Vorschlag steht und wie viele Fabriken vor Ort bereit sind mitzumachen.

Mehr Infos...

Fachtagung Mai 2016. Foto: © FEMNET
Fachtagung Mai 2016. Foto: © FEMNET
   

Buy Good Stuff – Der faire Einkaufsführer für Köln

Nachhaltigkeit und bewusster Konsum – der Lifestyle mit ökologisch nachhaltig und sozial fair hergestellten Produkten verbreitet sich nun auch in der Mode. BUY GOOD STUFF, der erste öko-faire Shopping Guide für Mode in Köln, wurde in einer Kooperation zwischen FEMNET und der privaten Modehochschule AMD Düsseldorf erstellt. Er zeigt nicht nur die Green-Concept-Stores, auch andere Modegeschäfte bieten in der Shoppingmetropole am Rhein attraktive Mode, die sozial und ökologisch nachhaltig produziert ist - für jeden Geschmack und Geldbeutel.

Am 22. September 2016 wird der Fashion Guide im Rahmen der Kölner Fair Trade Night im Rautenstrauch-Joest-Museum mit einer Podiumsdiskussion und einer Fair Fashion Show vorgestellt.

Mehr Infos zur Veranstaltung...

Cover des Einkaufsführers
   

Neues von unseren Partnern

Chennai, Indien: Gericht beschließt Erhöhung des Mindestlohns um 30% und fordert die Regierung auf, moderne Sklaverei in Fabriken abzuschaffen

Ende Juli 2016 hat das Hohe Gericht von Madras gleich zwei wichtige Beschlüsse zum Arbeitsrecht im indischen Bundesstaat Tamil Nadu gefasst:

Zum ersten Mal seit 12 Jahren wurde der monatliche Mindestlohn für Arbeiter_innen in der Bekleidungsindustrie angehoben. Zum anderen hat das Gericht die Regierung Tamil Nadus dazu aufgefordert, Maßnahmen gegen die herrschende Praxis von Arbeitslagern in Spinnereien zu ergreifen.

Weiterlesen...

Foto: pixabuy.com

   

Sie finden die Arbeit der lokalen NGOs wichtig?

Wir auch! Deshalb unterstützen wir Nicht­regierungs­organisationen in Indien und Bangladesch, die sich für die Rechte der Arbeiterinnen in der Bekleidungsindustrie einsetzen. Unsere Partnerorganisationen beraten bei Problemen auf der Arbeit und leisten juristischen Beistand. Besonders diese Arbeit ist wichtig, wie nun auch aus dem Fall der KiK-Klage vor dem Dortmunder Landgericht deutlich wird. Denn leider scheitern viele Arbeiterinnen und Arbeiter nach wie vor an zu hohen bürokratischen und finanziellen Hürden, die ihnen den Gang vor Gericht versperren.

Unterstützen Sie diese Arbeit! Spenden Sie für den Solidaritätsfonds von FEMNET!

Jetzt spenden...

Mitarbeiterinnen von Munnade bei einem Training. Foto: © FEMNET
Mitarbeiterinnen von Munnade bei einem Training.
Foto: © FEMNET
   

Neues aus dem Verein

Onlinevoting für FEMNET im Rahmen des Deutschen Engagementpreises

Unsere Vorstandsvorsitzende Dr. Gisela Burckhardt ist eine der Teilnehmerinnen des Deutschen Engagementpreises und kann den mit 10.000 Euro dotierten Publikumspreis 2016 gewinnen. Das Geld kommt FEMNET zugute und gibt dem Verein damit mehr finanziellen Spielraum für künftige Projekte. Ab heute startet das Online-Voting. Bitte unterstützen Sie FEMNET mit Ihrer Stimme für Gisela Burckhardt.

Jetzt abstimmen...

Deutscher Engagementpreis Logo
 

FEMNET in den Medien

Pressespiegel Sommer 2016

25. Juli 2016

Kölner Stadtanzeiger: Protest gegen Bonner Primark – „Fair Trade Town öffnet Tür und Tor für Ramsch“

30. Juli 2016

Südwest Presse:Zwei Langenauer Schulen bekommen Fairtrade-Titel verliehen

14.09.2016

Bonner Generalanzeiger: Stadtverwaltung Bonn - Faire Berufskleidung für Bonner Gärtner

17.09.2016

Bonner Generalanzeiger: Konsum in der Kritik - Aktivisten wollen Primark nicht in Bonn

 

Tipps & Termine

Aktuelle Termine und vergangenen Veranstaltungen finden Sie auf unserer FEMNET-Homepage

Besonders möchten wir Sie auf die folgenden Termine hinweisen:

22. September 2016

Fair Trade Night in Köln mit der Vorstellung des fairen Einkaufsführers für Köln “Buy Good Stuff”

eine Kooperation von FEMNET und der AMD Düsseldorf.

24. September 2016

Rundum Fair: Faires Frühstück & faire Modenschau auf dem Bonner Münsterplatz

27. September 2016

Autorinnenlesung „Todschick“ durch Gisela Burckhardt in Jena

 

Impressum

FEMNET e.V.
Feministische Perspektiven auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft
Kaiser-Friedrich-Str. 11
53113 Bonn
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel. 0228 18038116

Vorstand: Dr. Gisela Burckhardt, Vanessa Püllen, Andrea Lindner, Anna Hoff, Christiane Kühnrich

Redaktion: Andrea Lindner und Kristina Klecko
Verantwortlich im Sinne § 5 TMG: Dr. Gisela Burckhardt

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung.

Aktenzeichen VR 9568B beim Amtsgericht Bonn.


Powered by JS Network Solutions