Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

FEMNET-NEWSLETTER Nr. 6/2017 - Dezember

Inhalt:

  • Politisches Engagement
  • Bildungs- und Beratungsarbeit an Hochschulen
  • Neues von unseren Partnern
  • FEMNET in den Medien
  • Tipps & Termine
  • Impressum

 

logo
   

Liebe Freundinnen und Freunde von FEMNET,

zum Jahresende ist FEMNET noch einmal durchgestartet und hat einen Wettbewerb für eine faire Modeindustrie ausgelobt. Im kommenden Jahr freuen wir uns im Herbst wieder auf den Besuch von Gästen aus den Produktionsländern. Außerdem erwartet uns auch eine große Studierenden-Konferenz, die wir in Hamburg veranstalten werden. Sie dürfen also gespannt sein!

Zunächst möchten wir Ihnen jedoch eine besinnliche Adventszeit und frohe Festtage wünschen.

Ihr FEMNET-Team.


Kampagne #WerPasstAuf?

Kampagne #WerPasstAuf?

Kinderkrippen in den Textilfabriken Indiens und Bangladeschs gibt es entweder gar nicht oder sie sind so schlecht, dass sie nicht einmal Mindestansprüche an kindgerechte Betreuung erfüllen. Dabei sind sie gesetzlich vorgeschrieben.

Doch Gesetze werden ignoriert. Die Mütter arbeiten in den Fabriken unter härtesten Bedingungen für den Lebensunterhalt der Familie. So sind sie gezwungen, ihre Kinder über viele Stunden in der Fabrik „betreuen” zu lassen, in zu kleinen, kahlen Räumen ohne Spielzeug und echte Ansprache, wo auf 40 Kinder oft nur eine einzige Kinderschwester oder Helferin kommt.

Unterstützen Sie unsere Kampagne #WerPasstAuf?

Politisches Engagement

Gewalt an Frauen in der Modeindustrie stoppen

Familie, Frauen und Waisen der Rana Plaza Katastrophe in Bangladesch. Foto: © FEMNET
Familie, Frauen und Waisen der Rana Plaza Katastrophe in Bangladesch. Foto: © FEMNET.

Anlässlich des 25. Novembers, dem internationalen Tag, an dem jährlich an die Gewalt an Frauen erinnert wird, macht FEMNET auf die strukturelle Gewalt am Arbeitsplatz aufmerksam.

Hinter der schönen Fashion-Fassade werden Frauen ausgebeutet, diskriminiert oder sexuell bedrängt. Besonders prekär ist die Lage in den Fabriken von Billiglohnländern wie Bangladesch oder Indien, in denen Frauen schon mit dem Schlimmsten rechnen müssen, wenn sie sich gewerkschaftlich organisieren.

Weiterlesen...

   

Berufskleidung aus Kinder- und Zwangsarbeit wieder erlaubt

change.org Petition 2017

Die Landesregierung aus CDU und FDP bringt im Eilverfahren ihr "Entfesselungspaket" durch den Landtag - darin versteckt sich unter anderem der Abbau von Sozialstandards in der öffentlichen Beschaffung von Bekleidung. Wir fordern gemeinsam mit anderen Organisationen konsequent weiter #SaubereProdukteNRW.

Verbreiten Sie unsere Aufrufe über alle Kanäle (Facebook, Instagramm, Presse etc.) und machem Sie Werbung für die Petition.

Am 18. Dezember 2017 findet die entscheidende Verhandlung im Wirtschaftsausschuss des Landtags statt. Sozialstandardabbau darf nicht "unter dem Radar" der Öffentlichkeit kurz vor Weihnachten "unauffällig" durchgesetzt werden. Wir werden als Sachverständige bei der Sitzung sprechen.

   

Fortschritte beim Textilbündnis

Steuerungskreis des Textilbündnisses bei der Klausurtagung am 23.11.2017. Foto: © Textilbündnis
Steuerungskreis des Textilbündnisses bei der Klausurtagung am
23.11.2017. Foto: © Textilbündnis

Zum ersten Mal seit seinem dreijährigen Bestehen kam der Steuerungskreis des Textilbündnisses zu einer zweitägigen Klausur am 22. und 23. November zusammen. Gisela Burckhardt, Vorstandsvorsitzende von FEMNET, vertritt zusammen mit zwei Kolleg_innen die Zivilgesellschaft in diesem Gremium.

In ihrem Rückblick auf das Jahr 2017 weist sie auf die Fortschritte aber auch Grenzen der Arbeit des Textilbündnisses hin. So musste im Jahr 2017 jedes Bündnismitglied eine Roadmap (Maßnahmenpläne) erstellen, aber nur wenige Unternehmen waren bereit, diese zu veröffentlichen. Ab 2018 ist dies eine Pflicht für alle. Die veröffentlichten Pläne machten deutlich, dass das Textilbündnis verpflichtende Vorgaben an Zeit- und Mengenzielen für die inhaltlich abzudeckenden Themen braucht. Diese wurden nun auf der Klausur beschlossen, dies ist ein wichtiger Schritt.

Ein weiterer Erfolg ist der Start der von FEMNET initiierten Bündnisinitiative in Südindien zur Verbesserung der Arbeitssituation von Mädchen in den Spinnereien.

Weiterlesen...

   

Bildungs- und Beratungsarbeit an Hochschulen

Ein Wettbewerb für eine faire Modeindustrie

 Change Wettbewerb

FEMNET hat den Wettbewerb „Let’s change the fashion system!“ ausgeschrieben. Dabei werden Geschäftsideen für eine faire Modeindustrie gesucht. Teilnehmen können Studierende und Absolvent_innen von Hochschulen.

Kleidung soll inspirieren – und nicht für Zwangsarbeit und Ausbeutung stehen. Wie kann faire Produktion in der Bekleidungsbranche zum Standard werden? Welches Geschäftsmodell ist nachhaltiger und gerechter?

Den Preisträger_innen winkt eine Teilnahme an einem Sustainability-Bootcamp der hessnatur-Stiftung.

Weitere Informationen...

 

Neues von unseren Partnern

Rundreise Südgäste: „Ohne internationale Solidarität wären wir verloren“

Video 'Fast fashion kills -Solidarity works!'
Video 'Fast Fashion kills - Solidarity works!'

Unsere Südgäste aus Bangladesch haben im Oktober 2017 den Konsumentinnen und Konsumenten in Deutschland eindrucksvoll vor Augen geführt, was der Kampf für bessere Arbeitsrechte für Gewerkschafter_innen und Aktivist_innen in Bangladesch bedeutet: angesichts drohender Schikane, Beschimpfung, Entlassung, Inhaftierung und Gewaltanwendung braucht es dafür jede Menge Mut. Diesen Mut beweisen Kalpona Akter und Mim Akter Tag für Tag durch ihre Arbeit.

Ein ausführlicher Bericht (PDF) fasst die Ergebnisse zusammen, das Video 'Fast Fashion kills - Solidarity works!' veranschaulicht die Hintergründe und Aktivitäten der beiden starken Frauen.

   

FEMNET in den Medien

Pressespiegel November 2017

31.10.2017: Engagiert Euch: Interview mit Anne Neumann von FEMNET
Pink & Green Blog

04.11.2017 Let’s change the fashion system. Ein Wettbewerb für eine faire Modeindustrie (Carolin Schäufele)
She works

15.11.2017:NRW-Entfesselungspaket widerspricht Laschets Versprechen auf Klimagipfel
Presseportal

16.11.2017: NRW höhlt Vergaberecht aus (Florian Pfitzner)
Neue Westfälische

20.11.2017: Macht durch die eigene Kaufkraft (Sina Marx)
Magazin Enorm

25.11.2017: Langer Weg zu höheren Löhnen (Hannes Koch)
Mannheimer Morgen

 

Tipps & Termine

Aktuelle Termine und vergangenen Veranstaltungen finden Sie auf unserer FEMNET-Homepage.

Besonders möchten wir Sie auf die folgenden Termine hinweisen:

14.01.2018: Kostüm-Tauschparty in Bonn
FEMNET und Greenpeace Bonn veranstalten am 14.01.2018 von 11:11 bis 15:00 Uhr eine Kostüm-Tauschparty samt Anleitung von Upcycling-Designerinnen, eigene Kostüme aus alten Materialien oder Kleidung zu kreieren, Bonner Ermekeilkaserne, Haus 8, Eingang neben der Reuterstr. 61

16. - 18.01.2018 Ethical Fashion Show in Berlin
Unter dem Motto: Innovation und Nachhaltigkeit, Technologie und Digitalisierung findet in Berlin die jährliche Ethical-Fashion Show statt. In diesem Jahr mit dem Vortrag: "Blickachsen: Audits. Fairtrade und FEMNET im Gespräch" mit Dorothee Wirtz, Fairtrade Deutschland und  Anne Neumann, FEMNET. Zeit: Mi. 17.01.2018, um 15 Uhr
Weitere Informationen...

26.-28.01.2018: Aktionstreffen 2018 | Kampagne für Saubere Kleidung in Jena
#GoTransparent: Für transparente Lieferketten von Modeunternehmen Solidarität mit Arbeiter*innen weltweit! Die Anmeldung erfolgt über das Online-Anmeldeformular. Anmeldeschluss ist Fr. 05.01.2018.

 

Impressum

FEMNET
Kaiser-Friedrich-Str. 11
53113 Bonn
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel. 0228 18038116

Vorstand: Dr. Gisela Burckhardt, Vanessa Püllen, Susanne Kupka, Britta Amorin, Anna Hoff

Redaktion: Pamo Roth und Dr. Gisela Burckhardt
Verantwortlich im Sinne § 5 TMG: Dr. Gisela Burckhardt

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung.

Aktenzeichen VR 9568B beim Amtsgericht Bonn.