Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

11.09.2018: Jahrestag des Fabrikbrands bei KiK-Zulieferer in Pakistan - Beschwerde gegen italienischen Prüfdienstleister RINA, der Fabrik trotz Sicherheitsmängeln ein Zertifikat ausstellte

Rom. Mehr als 250 Menschen starben, mehr als 30 wurden verletzt, als die Textilfabrik Ali Enterprise in Karatschi (Pakistan) am 11. September 2012 komplett abbrannte. Die Fabrik produzierte hauptsächlich für das deutsche Unternehmen KiK. Anlässlich des sechsten Jahrestags des Fabrikbrands haben acht Menschenrechts- und Verbraucherorganisationen(1) beim italienischen Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung eine OECD-Beschwerde gegen RINA Services S.p.A. aus Genua eingereicht. Der Grund: Nur drei Wochen vor dem Brand hatte RINA die Textilfabrik mit dem internationalen Zertifikat SA8000 ausgezeichnet – ein Zertifikat, das hohe Sicherheitsstandards garantiert. Hätte RINA seine Arbeit ordnungsgemäß gemacht, hätte der Tod hunderter Menschen verhindert werden können. Das soll nun die OECD-Kontaktstelle in Italien untersuchen.

„Mein Sohn starb wie hunderte andere Arbeiter_innen, weil die brennende Fabrik zur Falle wurde. Das Brandmeldesystem funktionierte nicht richtig, Feuerlöscher und Fluchtwege waren blockiert oder schlicht nicht vorhanden“, sagt Saeeda Khatoon, Vorsitzende der Ali Enterprises Factory Fire Affectees Association, der Selbsthilfeorganisation der Überlebenden und Hinterbliebenen. Die hohe Zahl der Todesopfer zeige, dass der Zertifizierungsprozess wichtige Sicherheitsfragen ignoriert habe.

„Das Versagen von RINA, gravierende Mängel bei Brandschutz und Fluchtwegen aufzudecken, zeigt einmal mehr, dass das System von Audits (Prüfungen) und Zertifizierungen den Arbeiter_innen nichts nutzt. Gravierende Auditdefizite haben wir auch im Fall des Einsturzes von Rana Plaza (Bangladesch) erlebt. Es müssen die Prüfberichte veröffentlicht werden und die Prüfdienstleister müssen zur Rechenschaft gezogen werden können“, sagt Gisela Burckhardt von der Kampagne für Saubere Kleidung.

Da RINA seinen Sitz in Italien hat, wird die Beschwerde von den acht Organisationen bei der italienischen Kontaktstelle der OECD eingereicht.

Kontakt: FEMNET/CCC: Gisela Burckhardt, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, +49 228 94499762

(1) Zur Koalition gehören folgende Organisationen:

Ali Enterprises Factory Fire Affectees Association (AEFFAA), Pakistan
National Trade Union Federation (NTUF), Pakistan
Pakistan Institute of Labour Education and Research (PILER), Pakistan
European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR),
Deutschland Clean Clothes Campaign (CCC), international (Niederlande, Deutschland, Italien)
Campagna Abiti Puliti, Movimento Consumatori, Italien
medico international, Deutschland

Mehr Informationen zur Beschwerde gegen den TÜV Rheinland: