Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Poster- und Wanderausstellung - Höhepunkte 2017

Präsentation der Wanderausstellung zusammen mit Mode des jungen Fairtrade-Labels Azadi Fashion in der Galerie im Weltladen Würzburg. © Weltladen WürzburgPräsentation der Wanderausstellung zusammen mit Mode des jungen Fairtrade-Labels Azadi Fashion in der Galerie im Weltladen Würzburg. Foto: © Weltladen WürzburgNach zwei erfolgreichen Jahren der Ausstellungsausleihe „Ich mache deine Kleidung! Die starken Frauen aus Süd Ost Asien“ wurde die Wanderausstellung Anfang 2017 überarbeitet und im Mai 2017 um eine Posterausstellung ergänzt. Mit der käuflich zu erwerbenden Posterausstellung wurde ein neues effektives Bildungsinstrument geschaffen, für Arbeitsrechte von Frauen in der Bekleidungsindustrie in Asien zu sensibilisieren. Sie bietet sich für diverse Veranstaltungsformate wie Workshops, Aktionstage, Seminare und Unterricht an Schulen und Hochschulen an. Die Poster enthalten vielfältige Informationen über die Rolle von Frauen, ihren Arbeitsbedingungen und -rechten in Asien und geben den porträtierten Frauen aus dem Süden weiterhin eine Stimme im Kampf um bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen.

Die Wander- und Posterausstellung wurden 2017 insgesamt an 27 Standorten in Deutschland und in der Schweiz eingesetzt. Eingerahmt in Aktionstagen, Schulveranstaltungen, Workshops, Messen und vielen weiteren Angeboten genoss die Ausstellung auch 2017 eine hohe Aufmerksamkeit und erreichte verschiedenste Interessenten und Zielgruppen.

Einen Überblick zu öffentlichen Veranstaltungen mit der Ausstellung „Ich mache deine Kleidung“ im Jahr 2017:

Monat

Veranstaltung

März 2017

Zweiwöchige Präsentation der Wanderausstellung in den Schaufenstern des Weltladen Linz.

Mai 2017

Präsentation der Posterausstellung im Rahmen des Internationalen Familientages am 18.05.2017 in Osterholz Scharmbeck durch die Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte der Stadt Osterholz-Scharmbeck.

Mai/Juni 2017

Präsentation der Wanderausstellung zusammen mit Mode des jungen Fairtrade-Labels Azadi Fashion in der Galerie im Weltladen Würzburg und im Rahmen eines entwicklungspolitischen Frühstücks zusammen mit Vertreter_Innen aus der Politik.

Mai/Juni 2017

Das Mehrgenerationenhaus, die Stadtbücherei und die Volkshochschule in Frankenthal luden im Rahmen der Tage der Nachhaltigkeit zur Veranstaltungsreihe „Nachhaltig leben – Upcycling“ ein und präsentierten die Posterausstellung.

Juli 2017

Gestaltung eines Raumes mit der Posterausstellung an der Grundschule in der Martkgemeinde Wiggensbach zum Thema „Fairer Handel“ im Rahmen des Schulfestes im Juli 2017.

September 2017

Präsentation der Posterausstellung auf der FAIR & FRIENDS Messe in den Westfalenhallen in Dortmund vom 6.09. bis zum 9.09.2017 mit insgesamt 5300 Besucher_innen.

September 2017

Ausstellungsveranstaltung im Rahmen der Fairen Woche 2017 in Göttingen. Präsentation der Posterausstellung am 19.09.2017 und 26.09.2017 in Verbindung mit Filmvorführung „The True Cost“ und anschließender Diskussion. FEMNET-Mulitplikatorin Anna Grasemann nahm noch zusätzlich an der Podiumsdiskussion zu „Free to choose – wer hat die Wahl? Von mündigen Konsumenten, freien Märkten und alternativlosen Produzenten“ am 24.09.2017 teil.

September 2017

Im Rahmen der Fairen Woche 2017 wurde die Posterausstellung mit einem Vortrag von FEMNET-Referentin Ingeborg Pujiula in der Volkshochschule Speyer mit dem Thema "Stärkung der Frauen durch fairen Handel – Das Beispiel Mode" gezeigt.

September 2017  

Am 28.09.2017 lud die Fair Trade Night in Köln zum dritten Mal rund 800 Besucher_innen dazu ein, die Welt rund um den Fairen Handel in Köln zu entdecken. FEMNET war mit einem Stand zur fairen öffentlichen Beschaffung sowie der Posterausstellung vertreten.

Oktober 2017

Präsentation der Posterausstellung während der FEMNET-Jubiläumsfeier am 20.10.2017 mit mehr als 130 Gästen im Kulturzentrum Brotfabrik in Bonn.

Oktober 2017

Präsentation der Posterausstellung bei der Veranstaltung „Solidarität zwischen Nord und Süd – Für eine gerechtere Modeindustrie“ mir rund 70 Interessierten. Veranstaltung im Rahmen der Rundreise mit zwei Aktivistinnen (u.a. mit Mim Akter aus der Ausstellung) aus Bangladesch.

November 2017

Ausstellungseröffnung und Impulsvorträge zu den Arbeitsbedingungen und -rechten in der Bekleidungsindustrie in Südostasien sowie dem Einzelhandel in Deutschland am 23.11.2017 an der Universität Hannover durch die DGB-Jugend Niedersachsen-Mitte.

Ein Höhepunkt des Ausstellungsprojektes für 2017 stellte die Rundreise mit einer aus der Ausstellung porträtierten Aktivistin aus Bangladesch dar. Mit Unterstützung der Friedrich-Ebert-Stiftung und der Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW reiste Mim Akter nach Deutschland und bewies eindrucksvoll, dass die Frauen in den Produktionsländern nicht nur Opfer sind, sondern stark sein können.

Mim Akter mit ihrem Porträt aus der Posterausstellung. Foto: © Ben BöhmMim Akter mit ihrem Porträt aus der Posterausstellung. Foto: © Ben BöhmMim Akter war im Rahmen der Rundreise das erste Mal außerhalb von Bangladesch und beeindruckt von der Solidarität und dem Interesse der Verbraucher_innen in Deutschland: „Es gibt mir Kraft zu wissen, dass es den Menschen hier nicht egal ist, wie ihre Kleidung produziert wird. Wenn die Leute hier immer wieder nachfragen, was mit den Arbeiterinnen vor Ort passiert, dann können wir gemeinsam etwas bewegen!“

 

 

Die beiden Aktivistinnen wurden auf ihrer Rundreise filmisch begleitet. Der entstandene Film „Fast Fashion kills - Solidarity works!“ mit Hintergrundinformationen zu den Arbeits- und Lebensbedingungen der Frauen, globalen Zusammenhängen und interessanten Interviews liefert auch Anregungen zum kritischen Konsum hier in Deutschland.

Wir bedanken uns auch hier noch einmal ganz herzlich bei allen Leihnehmern_innen der Wanderausstellung und Käufer_innen der Posterausstellung für ihr Engagement und ihre Unterstützung für FEMNET e.V.