Der FEMNET-Jahresrückblick 2016

Unser Verein darf sich freuen und auf ein erfolgreiches Jahr zurückschauen!

Frühling

Materialien. Foto: © Anja PfliegnerFoto: © Anja PfliegnerMit unserem Projekt FairSchnitt können wir unsere Wanderausstellung „Ich mache deine Kleidung! Die starken Frauen aus Süd-Ost-Asien.“ auch dieses Jahr erfolgreich fortführen. In der Fotoausstellung porträtiert der Bonner Frauenrechtsverein neun mutige Näherinnen aus Bangladesch und Kambodscha, die sich als Gewerkschafterinnen für die Verbesserung ihrer Arbeitsbedingungen einsetzen. Die Ausstellung wurde von der niederländischen Kampagne für Saubere Kleidung (CCC) entwickelt und wir zeigen sie in Deutschland.

 

Cividep Kitakinder. Foto: © FEMNET e.V.Foto: © FEMNET e.V.Gemeinsam mit unserem indischen Partner CIVIDEP bringen wir eine Studie heraus, die zeigt, dass Textilfabriken gegen das indische Recht auf kindgerechte Betreuung verstoßen. Die Kinderbetreuung in den Fabriken, die u.a. H&M und C&A beliefern, ist absolut mangelhaft: das Personal hat keine pädagogische Schulung, die Kinder sind nicht gut versorgt. DER SPIEGEL berichtet über die Zustände. Als wir die Modefirmen mit den Ergebnissen der Studien konfrontieren, ist C&A zu Gesprächen bereit und möchte seine Zulieferer nun teilweise schulen lassen. Ein kleiner Erfolg. H&M hat sich leider nicht bewegt, wir bleiben dran. Unser Ziel ist es, sichere Kitas mit gut ausgebildetem Personal zu etablieren, damit die arbeitenden Mütter sich zumindest darum keine Sorgen mehr machen müssen.

Die 32 Teilnehmer_innen der Fachtagung: Hochschuldozent_innen verschiedener modebezogener Studiengänge, Vertreter_innen von NGOS und Standardorganisationen und FEMNET-Multiplikator_innen. Foto: © FEMNETFoto: © FEMNET

Mit unserem Expert_innenworkshop im April sprechen wir gezielt Dozent_innen verschiedener modebezogener Studiengänge an. Auch unsere Multiplikator_innen und Vetreter_innen weiterer NGOs sind dabei. Dank der großen Expertise der Teilnehmenden starten wir eine konstruktive Diskussion zum Thema „Arbeitsbedingungen in der Textil- und Bekleidungsindustrie: Sind Siegel eine Lösung?“. Genau wie schon die erste Fachtagung im Oktober 2015, ist auch die diesjährige wieder ein voller Erfolg.

 

 

 

 

Sumangali Rundreise 2016Vom 9. Bis zum 21. Mai veranstalten wir eine deutschlandweite Vortragsreise zum Thema „Moderne Sklaverei in indischen Spinnereien“. Zwei Expertinnen aus Indien sprechen an Modeschulen und auf zahlreichen Veranstaltungen über das Camp-Labour-System. Außerdem besuchen wir die Hauptversammlung von Hugo Boss und sprechen mit Mitgliedern des Bundestages. Auch ein Dialog mit den Unternehmen und der Zivilgesellschaft steht auf dem Programm. Am 12. Mai findet in Berlin eine Fachtagung statt, auf der die ersten Ansätze einer Multi-Stakeholder-Initiative Tamil Nadu besprochen werden.

 

Sommer

Primark soll seine Türen demnächst auch in Bonn öffnen. Die Meldung kommt unerwartet – nur wenige Tage, bevor es im Stadtrat offiziell beschlossen wird. Nicht nur wir sind empört, dass die Fair-Trade-Stadt Bonn direkt am Stadteingang mit Wegwerfmode lockt. Gemeinsam mit Bonn im Wandel initiieren wir mehrere Protestaktionen gegen Modeverschwendung, denen sich zahlreiche Organisationen aus Bonn und Umgebung anschließen.

FactsheetsDie Bundesregierung hat zur Kommentierung ihrer neuen Nachhaltigkeitsstrategie aufgerufen. Sie schlägt u. a. einen Indikator zum Bündnis für nachhaltige Mode vor, um nachhaltige Entwicklungen weltweit messbar zu machen. Wir reichen zusammen mit der Kampagne für Saubere Kleidung unsere Stellungnahme ein. Darin definieren wir die Grundvoraussetzungen für einen anspruchsvollen Indikator.

Wir haben zwölf neue Fact Sheets erstellt. Die ersten stellen wir im Juli online. Zu jedem Modul, das wir als Workshop, Seminar oder Vortrag an Hochschulen und Universitäten anbieten, gibt es diese handliche Zusammenfassung auf vier Seiten. Die Themen reichen von Baumwollanbau bis zu Existenzlöhnen in Osteuropa, von nachhaltigen Produktsiegeln bis zu Unternehmensverantwortung. Die Fact Sheets eignen sich auch zum selbständigen Erarbeiten der Themen, zum Lernen während des Studiums und außerhalb von Hochschulen für Bildungsarbeit.

Herbst

Titel Flyer "Gute Arbeit fairbindet"„Gute Arbeit fairbindet“ ist unser gemeinsames Projekt mit der Stadt Bonn. Denn auch die Sicherheit und die Arbeitsbedingungen der Arbeiter_innen, welche die Berufsbekleidung für die Stadt nähen, müssen gewährleistet sein. Dazu wurde das ganze Jahr schon mit den städtischen Beschaffungsverantwortlichen gearbeitet. Um die Ergebnisse zu diskutieren, findet am 16. September zum Auftakt der bundesweiten Fairen Woche die Veranstaltung „Gute Arbeit fairbindet – Was hat die Berufsbekleidung der Stadt Bonn mit Arbeits- und Menschenrechten zu tun?“ statt.

Wir laden zum öffentlichen Fairen Frühstück in Bonn und zur Fairen Modenschau auf dem Münsterplatz. Zusammen mit anderen Initiativen und Vereinen gehören wir zu den Veranstaltern der „Rundum Fair 2016“. Denn: Fair tut gut, schmeckt gut und sieht super aus!

 

 

 

Materialien. Foto: © Anja Pfliegner Foto: © Anja PfliegnerVorhang auf: „BUY GOOD STUFF Fair Fashion Shopping Guide Köln“ (PDF-Datei) ist fertig! Im Rahmen der Fair Trade Night wird er zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert. Zusammen mit der AMD Akademie Mode & Design, Fachbereich Design der Hochschule Fresenius, geben wir allen Modeinteressierten einen Guide für Nachhaltigkeit und bewussten Konsum mit auf den Weg.

Hinweis: Seit dem 01.02.2017 gibt es auch einen Online-Version der Broschüre.

 

 

 

 

Übergabe der über 4000 Unterschriften gegen Primark am Bonner Hauptbahnhof am 11.10.2016 aan Martin Schumacher, Kulturdezernenten der Stadt Bonn. V.l.n.r. Gesa Maschkowski, Bonn im Wandel, Martin Schumacher, Stadt Bonn Dezernat IV/ Kultur, Sport und Wissenschaft, Daniela Baum, Bonn im Wandel, Albrecht Hoffmann, Regionalpromotor Eine Welt für Bonn, Rhein-Sieg und Kreis Euskirchen, Gisela Burckhardt, FEMNET e.V., Foto: © Bonn im Wandel e.V.

Wir engagieren uns weiter gegen Primark! Im Oktober können wir dem Kulturdezernenten der Stadt Bonn unsere Unterschriftenliste übergeben. Zusammen mit „Bonn im Wandel e. V.“ haben wir es geschafft, 4068 Unterschriften innerhalb weniger Tage zu sammeln!

 

 

Höhepunkt unseres Projekts FairSchnitt ist im Oktober unsere zweitägige Konferenz „FAIR FASHION works? Unternehmensverantwortung im Modestudium“ in Düsseldorf – eine der Modemetropolen Deutschlands. Wir fragen Studierende und Lehrende, wie das Thema Unternehmensverantwortung an ihren Hochschulen behandelt wird. Die Konferenz findet großen Anklang und wirerleben, mit wieviel Engagement Student_innen und Dozent_innen sich an ihren Hochschulen engagieren.

FairSchnitt Konferenz 2016 Podium: v.l.n.r.: Dr. Bernhard Felmberg, BMZ, Niema Movassat (MdB, DIE LINKE), Dr. Uwe Mazura (Gesamtverband textil+mode), NRO-Vertreter Tim Zahn. Foto: © FEMNET e.V.FairSchnitt Konferenz 2016 Podium: v.l.n.r.: Dr. Bernhard Felmberg, BMZ, Niema Movassat (MdB, DIE LINKE), Dr. Uwe Mazura (Gesamtverband textil+mode), NRO-Vertreter Tim Zahn. Foto: © FEMNET e.V.

 

Winter

Teilnehmerinnen des Blogger_innen-WorkshopsWir geben einen Workshop für Modeblogger_innen: „How to fair fashion?“ findet im Kölner Eco-Concept-Store Fairfitters statt. Wir zeigen, woran man Greenwashing erkennt und welche Modeunternehmen sich ernsthaft engagieren. Mit dabei ist Marie Nasemann, bekannt aus „Germany’s Next Topmodel“ und heute erfolgreich als Model, Schauspielerin und selbst Fair-Fashion-Bloggerin.

Unsere Multiplikator_innen-Schulung im November steht unter dem Motto „Fit für den Einsatz mit allen Modulen“. Den Multiplikator_innen wird durch Vorträge und ein Gespräch mit einer ehemaligen Kik-Mitarbeiterin Hintergrundwissen vermittelt. Außerdem zeigen wir den Teilnehmenden, wie sie ihre Präsentationskompetenzen weiter verbessern können und so einen gelungenen Vortrag halten.

Pressegespraech Textilbündnis 2016Pressegespräch des Textilbündnisses 2016FEMNET bringt eine neue Initiative in das Bündnis für nachhaltige Textilien ein. Um die Arbeitsbedingungen in den Spinnereien Tamil Nadus zu verbessern, soll nun eine Multi-Stakeholder-Initiative mit Vertreter_innen aus Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft entstehen. Ende des Jahres 2016 findet eine erste Sondierungsreise nach Indien statt. Weitere Schritte werden in den kommenden Monaten erarbeitet.

Es war ein arbeitsintensives und erfolgreiches Jahr. Wir haben neue Projekte angestoßen, zahlreiche Vorträge gehalten und waren politisch aktiv. Mehr Fakten und Zahlen gibt es in unserem Jahresbericht 2016 (ab Ende Februar online).

Wir freuen uns auf alte und neue Projekte im Jahr 2017.

Bitte unterstützen Sie uns dabei und spenden Sie für den Schutz der Menschenrechte in der Modeindustrie.

 

Powered by JS Network Solutions